Magento

Magento ist eine Open-Source-Onlineshopsoftware für Profis. Open-Source bedeutet, dass der Quellcode offen ist und man zum Beispiel für die Community-Edition keine Lizenzkosten zahlen muss. Magento ist sehr flexibel und theoretisch kann man seinen Onlineshop vollkommen an seine individuellen Anforderungen anpassen. Seit 2010 hält eBay 49 % des Projektes und treibt die Entwicklung entsprechend voran.

Magento Webhosting

Bei Magento ist der Webhoster extrem wichtig, das System hat so hohe Anforderungen, dass es für einen Onlineshop der produktiv genutzt werden soll unbedingt einen Webserver benötigt.
Der Webserver sollte PHP 5.3 und MySQL 5 nutzen und zudem von einem Profi auf Magento abgestimmt sein. Der Arbeitsspeicher sollte bei mindestens 512 MB zur liegen, je nach Besucheraufkommen und verwendeten Erweiterungen kann auch deutlich mehr nötig sein. Große Shops mit vielen Besuchern können durchaus auch auf einem Server-Cluster liegen. Will man große Produktexporte an Preisvergleichs-Dienste oder Google-Shopping zum Marketing nutzen, sollte man prüfen ob die Scriptlaufzeit (max_execution_time) ausreichend ist. Die Business-Pakete von Domainfactory sind Beispielsweise tolle Produkte, durch die 30 Sekunden Scriptlaufzeit jedoch für einen Onlineshop nicht geeignet.

Nachteile von Magento

Um die vielen Vorteile von Magento ausnutzen zu können, müssen Sie sich aber auch sehr gut mit der Software auskennen und auch das Webhosting muss die recht hohen Systemanforderungen der Shpopsoftware erfüllen. Das bedeutet für Sie eine relativ hohe Einarbeitungszeit und jede Konfigurationsänderung stellt Programmieraufwand dar der bezahlt werden muss.

Magento Webhosting Kosten

Das Hosting von Magento-Shops ist aus zuvor beschriebenen Gründen in der Regel nicht günstig, die kleinsten Pakete fangen bei ca. 25 € im Monat an ( Angebot Magentohosting von Alfahosting ), nach oben gibt es jedoch kaum Grenzen. Dieser Faktor macht das System bei Startern im eCommerce eher unbeliebt, man hat zwar alle Möglichkeiten jedoch auch nicht zu unterschätzende laufende Kosten. Sollten Sie also noch auf der Suche nach einer Onlineshopsoftware sein, empfiehlt es sich vielleicht auch xt:Commerce oder einen der anderen Wettbewerber ins Auge zu fassen. Hier liegen die Kosten für Webhosting und auch Anpassung der Funktionalitäten bzw. des Design eines Shops oft auf einem weitaus günstigeren Preislichen Niveau.

Sollten Sie zu dem Entschluss gekommen sein, dass Ihr Onlineshop Magento verwenden wird, würde ich zu einen Root-Server von Host-Europe raten, “L” für kleine Shops, tendenziell eher “XL”. Hier hat man Hardwareseitig die nötigen Ressourcen und da man “voll Zugriff” auf den Server hat kann man auch bei der Konfiguration des Apache bzw. den Betriebssystems individuelle Änderungen vornehmen. So kann man sich den Server exakt auf seine Bedürfnisse maßschneidern.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/5 (5 votes cast)
Magento, 4.0 out of 5 based on 5 ratings

4 Gedanken zu „Magento

  1. Sebastian

    Meine persönliche Erfahrung: Bei der Verwendung von Magento muss man bereits für die komplette Shop-Einrichtung einen höheren Zeit/Geldaufwand investieren als bei anderen Systemen. Die laufenden Kosten sind auch höher, allerdings profitiert man bei Magento von der Vielfalt und Flexibilität der gesamten Software. Wer professionell im Internet verkaufen will, kommt nicht an Magento vorbei. Selbstverständlich gibt es auch andere Lösungen, allerdings ist die Vielfalt sehr begrenzt.

    Viele Grüße,

    Sebastian

    Antworten
    1. Alex Artikelautor

      Hallo Sebastian,

      da haben wir wohl weitgehend die gleichen Ansichten, obwohl ich Shopware und vor allem xt:Commerce für sehr gute und bedeutend günstigere Lösungen halte.
      Man sieht es ja schon an den Webhosting anforderungen:
      Magento => Server
      xt:Commerce => Shared Hosting (der Business-Klasse)

      Antworten
  2. Klaus

    Jetzt lande ich schon zum zweiten mal (mit einigen Monaten Abstand) in deinem Blog :)

    Wir haben vor ca. 6 Monaten mit Magento auf dem L Server gestartet, weil wir uns auch nicht sicher waren, wie der Shop sich entwickelt. Nach drei Monaten sind die Zugriffszahlen und auch Verkäufe aber richtig gut aufwärts gegangen. Wir bleiben vermutlich bei HE, werden jedoch auf XXL gehen, haben bei unseren Recherchen keine besseren Alternativen gefunden.

    Danke :)

    Antworten
    1. Alex Artikelautor

      Hi Klaus,

      Danke für das Feedback. Ein Kunde von mir hat gerade das gleiche mit einem xt:commerce Shop hinter sich. Ist halt eine heiden Arbeit, aber er hatte zur Prime-Time Seiten-Ladezeiten die ihn Verkäufe gekostet haben.

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>